Warnung!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte updaten Sie ihren Browser um die Usability zu verbessern.

3 Fragen an Dr. Andreas Hollstein*

3 Fragen an den früheren Präsidenten des Sauerländischen Gebirgsvereins zum Deutschen Wandertag 2019

Herr Dr. Hollstein, der 119. Deutsche Wandertag wird im Sauerland, genauer gesagt in Schmallenberg und Winterberg, stattfinden. Was haben Ihre Regionen, was andere in Deutschland nicht haben?

Dr. Andreas Hollstein: Das Sauerland, auch bekannt als das „Land der 1.000 Berge“, besticht durch seine einzigartige Naturkulisse mit vielseitigen Landschaften, artenreichen Biotopen und seinem außergewöhnlichen Waldreichtum... und natürlich nicht zuletzt durch seine herzlichen Bewohner. Sowohl die Region Winterberg als auch Schmallenberg gehören zu den Top-Wanderdestinationen in Deutschland. Als erste „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“ bietet das Sauerland beste Voraussetzungen für den perfekten Wanderurlaub von der Wegeinfrastruktur über spezialisierte Gastgeber bis hin zu bestens organisiertem Wanderservice für den Gast. Das, was das Sauerland ausmacht, die Eigenarten der Menschen, die Bräuche und Traditionen, die wir liebevoll pflegen und am Leben erhalten. Das Sauerland ist reich davon und lässt seine Gäste gerne daran teilhaben.

Was erwartet die Besucher, die vom 3. bis 8. Juli 2019 ins Sauerland kommen?
Kurz gesagt: Ein abwechslungsreiches, generationsübergreifendes Programm für jedermann – egal ob zu Fuß oder auf dem Rad, ob für Individualwanderer oder organisierte Gruppen. Das Programm wird so gestaltet sein, dass sowohl für Familien mit Kindern, Abenteurer und für alle Sportgebegeisterten, als auch für den klassischen Wanderer die passenden Angebote dabei sind. Für den Fall, dass dennoch Wünsche offen sind, besteht die Möglichkeit einen persönlichen, qualifizierter und lokalen Guide zu buchen, der unseren Gästen ganz individuell seine Heimat zeigt. Und neben den klassischen Verbandsveranstaltungen sind natürlich auch attraktive Unterhaltungsangebote sowie Bühnenprogramme geplant. Das Motto „Treffen der Generationen“ wird die Besucher die Woche über gleichermaßen begleiten wie verbinden.

Der SGV gehört zu den größten Wandervereinen Deutschlands. Worin sehen Sie aktuell die größten Herausforderungen für den Wandersport?
Wandern ist mehr im Trend denn je, aber trotzdem haben wir als Wanderverein kein leichtes Spiel.
Viele Wanderer, besonders junge Leute, möchten Ihre Freizeit lieber individuell gestaltet und möchten sich keiner organisierten Gruppe anschließen. Eine andere Herausforderung ist auch die Pflege der Wanderwege. Die Wandervereine mit vielen tausend ehrenamtlichen Mitgliedern sowie die Touristen erwarten gut beschilderte und top gepflegte Wege, da ist es gut, dass die Vereine in den letzten Jahren ein modernes und professionelles Wegemanagement aufgebaut haben und in Kooperation mit den Tourismusorganisationen die Destinationen weiterentwickeln.